Orientierungslauf und mehr in Offenbach

© 2007 Gymnasion Offenbach e.V. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Veröffentlichung oder Nutzung ohne schriftliche Einwilligung ist unzulässig.

Artikel, die mit Namen oder Kürzel gekennzeichnet sind, geben nur die Meinung des Verfassers wieder und entsprechen nicht unbedingt den Auffassungen des Vereins, seiner Organe oder der Online-Redaktion.

26.07.2007

GO, Elch, GO

O-Ringen in Schweden

Von Birger Holtermann (Text), Katrin Reich und Piotr Dargacz (Fotos)

1 2

Begrüßungstransparent O-Ringen (41.3KB)

O-Ringen Wettkampfzentrum

Seit dem 22.07.2007 sind drei GOler in Schweden unterwegs, um an der größten OL-Veranstaltung der Welt, O-ringen teilzunehmen. Diesmal findet diese Veranstaltung mit rund 30.000 Teilnehmern aus 35 Nationen in Östergötland, genauer in Mjölby, statt.

Auf der Autobahn...

Unsere Delegation (83.9KB)

Unsere Delegation bei O-Ringen: Birger Holtermann, Piotr Dargacz und Katrin Reich.

Darmstadt, 22:00 – die Frisur sitzt.

Nach dem Ende der trainerlichen Verpflichtungen eines Mitgliedes der Reisegruppe kommt es zum Aufbruch – etwa 500 m weit. Da entschließt sich die Reisegruppe, erst noch einen stärkenden Zwischenhalt an einem Dönerstand einzulegen. Mit neuen Kräften und einer bakterientötenden Knoblauchfahne ausgestattet, ging es so dann um 23:00 endlich wirklich auf die Autobahn.

03:35, Lüneburger Heide – die Frisur sitzt (immer noch).

Ein kleiner Zwischenhalt ermöglicht die Einnahme von stärkendem Kaffee, ein paar Happen und etwas Obst. Fahrerwechsel.

06:48, Fehmarn – Frisuren egal, auf dem Spielplatz wurden die Reisegruppe wieder jung!

Am Strand wurde ein stärkendes Frühstück eingenommen. Es war zwar sonnig, aber die See lockte an diesem Strand nicht gerade zum Bade. Algen und eine steife Brise aus Nordost sorgten für ein wenig frostiges Klima.

Katrin und ihre Männer (26.8KB)

Nicht nur im Wald trifft unsere Katrin ihre Männer...

Am frühen Vormittag nahmen wir dann die Fähre nach Rødby in Dänemark. Ein kleiner Abstecher nach Kopenhagen vertrieb die Zeit, denn um 17:00 sollten wir noch eine Schlachtenbummlerin in Malmö auf dem Flughafen einsammeln: Kasza, die uns schon als Touristin beim Trainingslager in Polen begleitet hatte. Für umfangreiche Aktivitäten blieb in Kopenhagen nicht genügend Zeit, aber unsere liebe Katrin schaffte es wieder (wie eigentlich immer in Wald, Feld und Flur) Jungs kennenzulernen, diesmal sogar eine ganze Gruppe.

Nach Überquerung der Øresundbro schafften wir es sogar fast pünktlich bis 17:30 zum Flughafen Malmö. Nach kurzer Wartezeit komplettierte sich so unsere Reisegruppe, und wir konnten uns auf den letzten Streckenabschnitt durch Schweden machen. Noch knapp 400 km bis zu unserem Ziel in Mjölby, Ankunftszeit laut Navigationssystem 21:47 Uhr, Check-in bis 22:00 Uhr möglich. Bereits um 21:35 rollten wir über die Schwelle des Schulgeländes, das für die nächsten Tage unsere Heimat werden sollte.

Die erste Nacht

Unser Klassenraum war mit 7 (zu diesem Zeitpunkt noch) Schläferinnen und Schläfern belegt, als wir mit dem Zusammenbau der Feldbetten ("mjukt underlag") begannen. Leider erwies sich das mit Hilfe der Empfangsbetreuer zusammengebaute Musterbett als solches ungeeignet, denn bei dem zweiten fehlte ein wichtiges Bauteil, und das dritte und vierte entpuppte sich als anderes Modell.

Der Versuch, die Querholme mit Hilfe von Stangen der anderen Bettenmodelle in ihre vorgesehene Lage zu hebeln, machte offenbar so viel Radau, daß schließlich sogar aus dem Nebenraum eine hilfreiche Seele zu uns stieß. "Did you losen the straps?" - "Habt ihr auch die Riemen gelöst?" Und richtig – auf der Unterseite der Liegefläche waren einige Riemen, die man nur hätte lösen müssen, um die Querholme bequem in ihre Position zu bringen.

So begann dann auch gegen 23:30  für alle endlich die mehr oder minder erholsame Nacht.

1 2

Zuletzt geändert: 27.07.2007