Orientierungslauf und mehr in Offenbach

Bilder

Bilder von dieser Veranstaltung finden sich auf einer speziellen Sammelseite. Fotografen sind Anatoly Dunaev, Manuel Klein und Henning Scrhöder (alle GO). Die Bilder dürfen ohne schriftliches Einverständnis der Fotografen nicht an anderer Stelle veröffentlicht werden!

Für einen begrenzten Zeitraum stellen wir unter jedem Bild für Interessenten auch die Möglichkeit zur Verfügung, das Bild in Originalgröße herunterzuladen.

© 2015 Gymnasion Offenbach e.V. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Veröffentlichung oder Nutzung ohne schriftliche Einwilligung ist unzulässig.

Artikel, die mit Namen oder Kürzel gekennzeichnet sind, geben nur die Meinung des Verfassers wieder und entsprechen nicht unbedingt den Auffassungen des Vereins, seiner Organe oder der Online-Redaktion.

12.04.2015

Gemischtes Doppel

1. Rhein-Main OL-Wochenende

Von Birger Holtermann (Text)
Logo Deutsche Parktour (6.8KB)

Gemeinsam mit dem OLV Steinberg richteten wir an zwei Tagen Orientierungsläufe in den Parkanlagen von Frankfurt und Offenbach aus. War dies die Geburtsstunde eines auch zukünftig ausgerichteten "Rhein-Main-OL-Wochenendes?

Mittel-OL im Niddapark

Am Samstag lud der OLV Steinberg in den Volkspark Niddatal, allgemein nur der "Niddapark" genannt, zu einem Mittel-OL mit Massenstart ein. Unser Beitrag dazu war die EDV-mäßige Abwicklung der Anmeldungen und des sportlichen Teils.

Der Meldestand blieb leider etwas hinter den Erwartungen zurück, jedenfalls gemessen an dem betriebenen Werbeaufwand. Möglicherweise blieb dieses recht spontan geplante Angebot etwas im Schatten der frühzeitigen Veröffentlichungen für den Offenbacher Frühlingssprint. Auch waren an diesem Wochenende noch Schulferien in Hessen, und offenbar nutzen doch viele Familien diese bis zum letzten Tag aus. Terminlich war zum Planungszeitpunkt unser Terminkalender aber auch schon so gut gefüllt, daß nicht mehr viele Alternativen übrig geblieben waren. Dafür war die Veranstaltung perfekt und routiniert bis in alle Details vorbereitet und hätte durchaus ein größeres Teilnehmerfeld verdient gehabt. Der Aufwand ist jedenfalls fast derselbe, ob nun drei, dreißig oder dreihundert Teilnehmer kommen.

Elfi Coppik und Claas Behrendt hatten zahlreiche Bahnvarianten ausgetüftelt, die den sonst eher als Einzelläufer im Wald tätigen Orientierungslaufenden ein ungewohntes "Person gegen Person"-Laufgefühl geben sollten. Durch das übersichtliche Meldefeld konnten alle Kategorien, teilweise zusammengelegt, wirklich gleichzeitig starten. Auf die Sekunde genau ertönte das Startsignal, und das Teilnehmerfeld sprintete über die Startwiese in Richtung der ersten Posten. Durch den gemeinsamen Start konnte schon am Zieleinlauf die Rangfolge der einzelnen Kategorien abgelesen werden. Die Zeitnahme erlaubte dann aber doch eine präzise Ergebnisermitlung. Weil die meisten Kategorien auf individuellen Bahnen für die einzelnen Teilnehmer liefen, ist hier keine detailliertere Auswertung mit Ermittlung von Zeitrückständen auf den Strecken zwischen den Posten möglich.

Es herrschte eigentlich ein ideales Laufwetter – noch während der Aufbauzeit brannte eine schon fast sommerliche Sonne vom Himmel; tückischerweise sorgte aber ein böiger, teilweise kräftiger Wind für Abkühlung, so daß die Gefahr des ersten Sonnenbrandes gegeben war. Später zog es sich dann etwas zu, und während des Laufes fielen tatsächlich auch einige Regentröpfchen. Die EDV und das umfangreiche Büfett an Kuchen und belegten Brötchen waren gut geschützt in einem eigens aufgebauten Zeltpavillon untergebracht.

Der Zeitplan des Wettkampfes wurde sehr gut eingehalten. Dank der zahlreichen Helfer war der anschließende Abbau auch schnell erledigt. Da nur zwei Teilnehmer vom Wettkampf in das Massenquartier wollten, beide aber ausgerechnet auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen wären, wurde auch noch schnell ein Transport in die Bürgeler Schulturnhalle eingerichtet. Dort warteten schon die direkt dorthin angereisten Saarländer, die die Halle schon selbständig in Beschlag genommen hatten.

2. Offenbacher Frühlingssprint

Wir können auch pünktlich ist das Fazit unserer ersten Veranstaltung im Rahmen der Deutschen Park Tour 2015. Angelegt war sie als Generalprobe für Personal und Technik, um für die Ausrichtung der Hessischen Meisterschaften 2015 gewappnet zu sein. Leider kam es dann kurz vor dem Termin zu einem Ausfall von designierten Helfern, was aber mehr als ausgeglichen wurde durch den Einsatz von Neu-Mitgliedern im Verein, die sich gleich am ersten Tag ihrer Mitgliedschaft voll einbrachten.

Mit tatkräftier Unterstützung des Sportamtes in Offenbach konnten wir für den "2. Frühlingssprint" ein tolles Gesamtprogramm für ein gelungenes OL-Wochenende zusammenstellen. Übernachtungsmöglichkeit, ein Wettkampfzentrum mit kuscheliger Infrastruktur am Rande des Leonhard-Eißnert-Parks, und als Höhepunkt ein Besuch von Bürgermeister Peter Schneider, Sportamtschef Manfred Ginder und einem Reporter unserer Lokalzeitung "Offenbach-Post". Die Ehrengäste verbrachten erstaunlich viel Zeit bei uns und informierten sich ausführlich über unsere Sportart, die Abläufe bei einem Wettkampf und die eingesetzte Technik. Dieses Interesse kam nicht von ungefähr – hatte doch die Sportförderung der Stadt Offenbach trotz klammer Kassen die Anschaffung unserer vereinseigenen SportIdent-Anlage nicht unerheblich bezuschußt. In der Presse wurde unsere Veranstaltung schon im Vorfeld mit einem ausführlichen Artikel gewürdigt.

Entgegen dem Wetterbericht, der doch einige Wolken und vor allem Regenschauer angekündigt hatte, schien doch die ganze Zeit eine wärmende Sonne vom Himmel. Auf dem Sportgelände waren im Vorfeld dort traditionell an einem Sonntagstermin tätige Hobbykicker angekündigt, die Teile des Sportplatzes benötigen würden. Da aber keine Fußballspieler erschienen, wurde von den Teilnehmenden nach und nach der sonnige Teil des Sportplatzes in der Mittagspause eingenommen.

Um für "richtige Wettkampfverhältnisse" zu üben, erfolgte die Zeitnahme ohne Station für die Startstempel. Dies bedeutete, daß wir alle Teilnehmer auf die Sekunde pünktlich auf ihre jeweiligen Strecken schicken mußten. Dank eingespielter Helferteams gelang dies, als ob wir noch nie etwas anderes gemacht hätten. Die eingesetzte Technik funktionierte tadellos; der Zeitplan paßte exakt, und so stand am Ende nach einem zweiten Durchgang mit vorhergehender "Umbaupause" die Ergebnisliste fest.

Ein herzlicher Dank geht an alle Teilnehmenden bei unseren beiden Veranstaltungen! Mit unseren beiden ausrichtenden Vereinen werden wir aufgrund der vielen bereits erhaltenen positiven Rückmeldungen überlegen, beispielsweise im nächsten Jahr wieder ein solches Wochenende mit attraktiven OLs anzubieten.

Zuletzt geändert: 27.04.2015