Orientierungslauf und mehr in Offenbach

© 2015 Gymnasion Offenbach e.V. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Veröffentlichung oder Nutzung ohne schriftliche Einwilligung ist unzulässig.

Artikel, die mit Namen oder Kürzel gekennzeichnet sind, geben nur die Meinung des Verfassers wieder und entsprechen nicht unbedingt den Auffassungen des Vereins, seiner Organe oder der Online-Redaktion.

15.11.2015

Mit Rekord zum Endspurt

5. GO-Ranglistenlauf an der Gickelsburg

Von Birger Holtermann (Text)

Kurz vor dem Meldeschluß stand die Veranstaltung mit 2 Anmeldungen noch vor der Absage. Nach etwas mundpropagierter Werbung beim Weinberg-Cup in Saulheim platzte die Startliste dann am Ende, auch lange nach dem offiziellen Meldeschluß, aus allen Nähten. Schließlich fand der Lauf mit einem Rekord-Teilnehmerfeld statt, in mehreren Bedeutungen.

Rekorde, Rekorde

Am frühen Morgen war der Himmel noch wolkenverhangen, aber es blieb regenfrei und besserte sich im Laufe des Vormittags so weit, daß am Ende sogar noch die Sonne mit den Teilnehmenden um die Wette lachte. Jedoch graute der Morgen (nicht "dem Morgen"!) durch die Wolkendecke erst eine halbe Stunde später als erwartet; trotzdem schaffte es das Einmann-Postensetzerteam in Person des Wettkampfausrichters gerade so bis zum ersten Start, die Postenstandorte im Wald zu markieren. In der Zwischenzeit hatten helfende Hände aus dem erweiterten Vereinsumfeld schon den Start aufgebaut und die zahlreich herbeigeströmten Laufwilligen empfangen.

Nachdem der Meldestand seit der Meldungseröffnung lange Wochen nur bei 2 Personen stagnierte, explodierte die Meldeliste nach etwas Mundpropaganda beim Weinberg-Cup-Lauf in Saulheim förmlich. Zum offiziellen Meldeschluß bahnte sich schon ein neuer Teilnehmerrekord an, ohne das Niveau des bisherigen Top-Sellers (Lauf Hünerberg im Juli) zu erreichen. Zum Termin für den Kartendruck war dieser Rekord dann schon gebrochen, so daß auch überdurchschnittlich viele Vakanzen vorgesehen wurden. Als weiterer Rekord stieg dann die Zahl der Nachmeldungen so rapide, daß auch die Vakanzen und damit die Karten auf bestimmten Bahnen knapp wurden und in Einzelfällen sogar tintengespritzt nachzudrucken waren.

Schließlich und endlich war nicht nur das für die Ranglistenserie in diesem Jahr bisher größte Teilnehmendenfeld am Start; auch der Einzugsbereich setzte neue Maßstäbe und qualifiziert schon fast zu der Bezeichnung einer kleinen Bundesveranstaltung. Auch wenn die Vereinsnamen nicht in allen Fällen die tatsächliche Anreisestrecke wiedergeben, so strömten die Laufwilligen aus Berlin, Hamburg, dem Siegerland, Mietraching in Bayern und dem Großraum Schwäbisch-Gemünd herbei; verstärkt durch ein überdurchschnittliches Teilnehmerfeld aus dem Rhein-Main-Gebiet. Auch nutzten viele Anfänger die Gelegenheit, in dem doch sehr hügeligen Taunusgebiet OL in der Praxis auszuprobieren.

Überraschungen

Karte H18 GO Rangliste 2015 (247.7KB)

Strecke H18 mit (fast) allen Postenstandorten

Insbesondere die männliche Hauptklasse H 18- war diesmal sowohl zahlen- als auch leistungsmäßig stark besetzt und und versprach einen spannenen Wettbewerb. Dazu kam es dann auch, denn gleich der erste Teilnehmer auf der Strecke und mit einer der jüngsten Starter im Feld, Cedric Guthier aus Bad König, setzte die Bestzeit. Dem konnten auch erfahrene Läufer wie der mehrfache Weltmeister Michael Thierolf nichts entgegensetzen, wenn auch der Rückstand auf den Sieger nur 25 Sekunden betrug. Überraschend verpaßte der mehrfache Deutsche Meister Ingo Horst jedoch einen Posten und konnte dadurch trotz einer Spitzenzeit, die (unter Berücksichtigung des fehlenden Postens) zum dritten Platz mit nur weiteren 11 Sekunden Rückstand gereicht hätte, nicht in die Wertung kommen. Auch auf den weiteren Plätzen wurde um jede Sekunde gekämpft; die Rangfolge ergab sich teilweise nur aus geringen Zeitdifferenzen.

Auch in der Hauptkategorie der Damen war ein überdurchschnittlich großes Teilnehmerinnenfeld am Start. Hier setzte sich Brit Horst mit klarem Vorsprung als Siegerin durch; gefolgt von der Führenden in der Gesamtwertung, Anna Kraj. Diese hat einen Lauf mehr in der Serienwertung absolviert und konnte daher trotz des 2. Platzes noch die Führung verteidigen. Die Entscheidung über den 3. und 4. Platz in dieser Kategorie fiel mit einer Zeitdifferenz von 10 Sekunden.

Die Streckenführung fand allgemein in allen Kategorien ein positives Echo. Durch das weite Altersspektrum in den Seniorenkategorien war die Strecke, nicht zuletzt auch durch die damit verbundenen Höhenmeter, insbesondere für die Startenden am oberen Ende des Altersbereiches, sehr lang und anstrengend. Trotzdem kämpften sich fast alle tapfer und erfolgreich durch. Einzig der älteste Teilnehmer im gesamten Starterfeld, Fast-Stammgast Gerhard Horn aus Horn, wählte von vorneherein sich die Schmankerl-Postenstandorte aus und kürzte die Strecke bewußt nach gewünschtem Trainingseffekt ab. Der Respekt für diese Leistung bleibt dabei ungeschmälert!

Bei den offenen Kategorien der Trimmer gab es bei den Anfängern einige Fehl- und fehlende Stempel, aber die Strecken waren dafür auch verhältnismäßig anspruchsvoll. Den Teilnehmenden hat es bei dem teilweise ersten Versuch des Orientierungslaufes trotzdem sehr viel Freude bereitet. Dies gilt auch für eine Anfängerin, die ambitioniert in der richtigen Altersklasse startete, aber die Streckenführung in einem hügeligen Waldgebiet ist doch etwas anspruchsvoller als ein Weinberg-OL in einem weitgehend offenen, übersichtlichen Gelände. Insgesamt gab es nur eine unterdurchschnittliche Zahl von Fehlstempeln. Eine Beschwerde wurde über einen angeblich nicht korrekten Postenstandort geäußert; wurde aber so von anderen Teilnehmern nicht bestätigt. Nach mehrheitlicher Meinung war dieser Postenstandort, eine kleine Felswand auf halber Höhe in einer großen, bewaldeten Grube, korrekt gesetzt und vormarkiert. Einige weitere konstruktive Rückmeldungen gab es noch zu der Karte, die in den Grundzügen ein doch schon recht hohes Alter aufweist und nur punktuell im Bereich mancher Postenstandorte vorsichtig aktualisiert wurde.

Ansonsten gab es aus dem Teilnehmendenkreise sehr positive Rückmeldungen, und auch den Ausrichtern macht der Zuspruch für die nächste Zeit Mut für weitere Angebote. Der Bahnleger, Postensetzer und Org-Büroist Birger Holtermann wurde am Start, im WKZ und beim Posteneinsammeln unterstützt von Sven Göbel, Anja Sebastian, Anatoly Dunaev, Klaudius Skrzypek und Martin Müllerleile.

Wir freuen uns auf einen ebenso starken Besucherandrang zum Jahresabschluß und -höhepunkt der Offenen GO-Rangliste 2015, dem Nacht-Orientierungslauf mit Glühwein und Kinderpunsch, am Samstag, den 5.12.2015 in Rodgau-Weiskirchen. Die Ausschreibung ist bereits online. Wir wünschen uns zu Weihnachten nur eine bessere Melde-Moral...

Ergebnisse

Wie üblich wurden die Ergebnisse bereits kurz nach dem letzten Zieleinlauf online gestellt; später aber nochmal nach Korrektur der letzten Teilnehmerdaten eine aktualisierte Version.

Zuletzt geändert: 17.11.2015