Orientierungslauf und mehr in Offenbach

© 2016 Gymnasion Offenbach e.V. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Veröffentlichung oder Nutzung ohne schriftliche Einwilligung ist unzulässig.

Artikel, die mit Namen oder Kürzel gekennzeichnet sind, geben nur die Meinung des Verfassers wieder und entsprechen nicht unbedingt den Auffassungen des Vereins, seiner Organe oder der Online-Redaktion.

29.02.2016

Bergvagabunden

RMRL-Läufe im Taunus

Von Birger Holtermann (Text)

Gleich an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden war der Großraum Eppstein im Taunus das Ziel der Rhein-Main-Orientierungsläufer, also auch von unseren Aktiven. Und es wurden durchaus ansprechende Ergebnisse von diesen Ausflügen mitgebracht. Beide Veranstaltungen zählten als Wertungsläufe zur Rhein-Main-Rangliste 2016.

Score-OL am 21.2.

Die TGM Budenheim lud an diesem Tag zu einem Score-OL in die Wälder (und Berge) zwischen Eppstein und Bremthal im Taunus ein. Hierbei mußten die Teilnehmer bei unterschiedlichen Zeitkontingenten so viele Punkte wie möglich durch die Postenbesuche einsammeln. Da sich jeder Teilnehmende selbst die persönlich erfolgversprechendste Postenzusammenstellung auswählt, sind die Ergebnisse nicht so direkt vergleichbar. Neben einer geschickten Wahl der Postenfolge kommt es auch noch auf die Einschätzung des eigenen Leistungsvermögens an, das gegebene Zeitlimit bestmöglich auszunutzen und den Abzug von Strafpunkten wegen Zeitüberschreitung zu vermeiden.

In den Kategorien mit 60 Minuten Zeitlimit schaffte es Birger Holtermann mit 19 Punkten in der Endabrechnung auf einen 8. Platz unter 19 Startenden. Von den erlaufenen 23 Punkten gingen dann am Ende wegen eines steilen Anstieges bis zum Ziel doch noch 4 Punkte wieder verloren. Der Sieger kam auf 32 von 55 möglichen Punkten; wobei das obere Limit aufgrund der Zeitbeschränkung auch theoretisch nicht zu schaffen gewesen wäre.

Wladimir Kotschetkow schaffte es auf derselben Bahnanlage und identischem Limit mit 15 Punkten (17/-2) auf den 11. Platz, während unsere Teresa Diaz-Toledo Fernandez bei ihrem ersten externen Start unter der Vereinsflagge mit 8 Punkten (8/0) auf dem 18.  Platz landete. Immerhin blieb sie deutlich im Zeitlimit und bekam keine Strafpunkte abgezogen.

In der Herren-Hauptklasse mit einem Zeitlimit von 75 Minuten kam unser Anatoly Dunaev mit 40 Punkten (43/-3) auf einen hervorragenden 3. Platz. Der Sieger erreichte mit 55 Punkten das mögliche Maximum und blieb dabei sogar auch noch deutlich innerhalb der erlaubten Zeit. 21 Teilnehmende wurden auf dieser Bahn gewertet.

Auch unser Jesus Hervas Lucas schlug sich auf einem 8. Platz mit 27 Punkten (27/0) sehr wacker und blieb hervorragend knapp unter der erlaubten Maximalzeit. Bei seinem ersten Start unter der Vereinsflagge machte unser neuestes Mitglied Tim Breitkreuz seine Sache in dieser Eliteklasse schon recht gut, mußte aber der noch nicht so großen Orientierungserfahrung mit 8 Punkten in der Endabrechnung (18/-10) Tribut zollen und landete auf dem 21. Platz. Ohne Punktabzug und mit Rückkehr im Limit hätten die erlaufenen Punkte locker für einen 10. Platz in der Endabrechnung genügt.

Die Wertung dieses Laufes geht in die Jahreswertung zur Rhein-Main-Rangliste ein, wobei aufgrund des Regelwerkes noch nicht ganz klar ist, wie die detaillierte Bepunktung erfolgt.

Normal-OL am 28.8.

Gleich am folgenden Wochenende ging es erneut nach Eppstein im Taunus, diesmal jedoch in die Wälder (und Berge!) nordöstlich des Stadtteils Vockenhausen. Ausrichtender Verein war der TV Alsbach. Ein vorwiegend braunes Erscheinungsbild auf der Karte in Form von unzähligen Höhenlinien ließ nichts Gutes erwarten. Dennoch versuchte sich eine Delegation von immerhin 9 Teilnehmenden aus unserem Verein tapfer an den fälligen, aber ungewohnten Höhenmetern.

Am besten gelang dies wieder unserem Anatoly Dunaev. In der Top-Kategorie der H19- belegte er einen undankbaren 4. Platz. Wegen einiger Ungeschicklichkeiten bei der Orientierung verlor er wertvolle Minuten gegen den Erz-Mitbewerber Cedric Guthier aus dem Odenwald, der als deutlich jüngerer Teilnehmer diese Kategorie mit etwa 16 Minuten Vorsprung gewann.

Weiterhin versuchte sich auch Henning Schröder als altersmäßige Herausforderung in dieser Kategorie; könnte er doch auch altersgerecht starten. Mit einem 10. Platz schlug er sich recht wacker in dem leistungsstarken Feld. Und Tim Breitkreuz ließ, mit zunehmender Routine, mit einem 13. Platz noch einige erfahrenere Teilnehmer hinter sich, obwohl im Verlauf des Rennens noch ein Knie begann, Schwierigkeiten zu bereiten. Unser Frank Bechhaus hatte leider das Pech, daß die Wertungskategorie für seine Altersklasse ebenfalls die längste Bahn absolvieren mußte. Nach hoffnungsfrohem Beginn mußte er den Lauf nach einigen gut gefundenen Posten beenden.

Trotz des weitestgehend im Wandertempo zurückgelegten Kurses schaffte es Birger Holtermann noch auf einen 7. und damit nicht letzten Platz in der Kategorie der Herren ab 55 Jahre. Christine Bechhaus zusammen mit Tochter Rebecca fand zwar erfolgreich alle Posten der Bahn, konnte aber in die Endabrechnung nicht mehr entscheidend eingreifen. ;-)

Schließlich hatten wir aus der Familie Bechholz noch zwei Jugendliche auf ihren jeweiligen Bahnen alleinverantwortlich am Start. Tabea legte ihre Strecke in der Kategorie D-12 erfolgreich zurück und erreichte einen 21. Platz auf der Bahn; mit disqualifizierten Fehlstemplerinnen ließ sie damit 3 Teilnehmerinnen hinter sich. Und ihr Bruder David landete mit nur ganz wenigen Sekunden Rückstand auf derselben Bahn, aber in der Kategorie H-18 auf einem hervorragenden 6. Platz. 25 Sekunden schneller hätte es sogar noch einem Treppchenplatz gereicht, so eng waren hier die Ergebnisse. Er war leider der einzige Starter in der Wertungskategorie, erhält damit aber sozusagen kampflos die maximal möglichen 100 Siegerpunkte für die Rangliste. Damit gelang ihm in seiner neuen Alterskategorie gleich zu Anfang ein vielversprechender Start, der für die nächsten Jahre einiges erwarten läßt.

Auch dieser Lauf zählte zur Wertungsserie der Rhein-Main-Rangliste, so daß die vollständigen Ergebnisse und die Punktresultate in Kürze dort erscheinen werden.

Mangels eines nahegelegenen Badesees und des saisonal noch gesperrten Kletterfelsens an der Lorsbacher Wand beschränkte sich der traditionelle Ausklang einer Wettkampffahrt auf das Auffüllen der in den Bergen gelassenen Kalorien in einem örtlichen Cafe. Eine Eisdiele war leider im Ort auf die Schnelle nicht aufzufinden.

Zuletzt geändert: 01.03.2016